Behandlung von durchlässiger Darm

Vorbeugende Behandlung von durchlässigem Darm

Einige der Hauptursachen für die Entzündungsreaktion / durchlässiger Darm sind:

• Moderne Ernährung mit zu viel Zucker (z.B. Limonaden), Raffinierter Zucker, andere verfeinerten Kohlenhydraten und zu wenig Ballaststoffe.

• Moderne Ernährung mit zu vielen verarbeiteten Lebensmittel (z.B. Pasteurisierung) oder Lebensmittel mit Zusatzstoffen, Konservierungsmitteln und anderen künstlichen Zutaten.

• Alkohol

• Glutenhaltige Lebensmittel: Lieber zu Körnern ohne Gluten wie zB. Buchweizen, Hirse oder Quinoa wechslen, oder überlegen Sie alle Arten von Getreide aus Ihrer Ernährung raus zu nehmen.

• Kaffee und koffeinhaltige Produkte

• Nicht gegorenes Soja, scharfe Gewürze, Nüsse und Mais sind oft schwierig für das Magen-Darmsystem zu verdauen.

• Hochverarbeitete Pflanzenöle (Sonnenblumen, Saflor, Raps)

• Nicht-BIO tierische Produkte

• Verwendung von Antibiotika (wodurch das Gleichgewicht unserer Mikrobiota im Darm sich verschiebt).

Wenn Sie sich an die Candida-Diät halten, werden sie auch die meisten von den Lebensmittel, die Entzündungen und durchlässigen Darm verursachen vermeiden können. Lieber gekochtes Obst und Gemüse essen als roh, weil Sie dann weniger auf gekochte Produkte reagieren. Grüner Tee und Kräuter Tee, Vollkost Getreide (Quinoa, Reis, Hirse, Buchweizen und Amaranth) und Lebensmittel die zur Reparatur der Schleimhaut beitragen, wie z.B. Öle (Olivenöl, Raps, Nüsse, Hanf) die auch reich an Vital Fettsäuren sind. Lebensmittel die den Wachstum von guten Bakterien stimulieren sind normalerweise reich an Ballaststoffen wie zB Hülsenfrüchte, Haferkleie und Gemüse. Auch Lebensmitteln mit präbiotische Nährstoffe und Inulin sind gut, z.B. Knoblauch und Zichoriewurzel (Chicoreewurzel).

STRESS, es ist bekannt, dass übermäßige Mengen an Cortisol, die durch chronischen Stress im Körper produziert werden, L-Glutamin abbauen. L-Glutamin ist wichtig für die Stärkung und Straffung von den Zellen der Darmwände. Wir können Stress nicht vollständig vermeiden, wir

können aber den Einfluss auf unser Leben minimieren. Moderate Übungen und Bewegung baut Stress ab und verbrennt akkumuliertes Adrenalin im Blut. Ausserdem verbessert Bewegung die Verdauung. Regelmäßige tägliche Bewegung hilft Stress abzubauen - auch wenn es sich nur um einen zügigen Spaziergang handelt. Stehen Sie oft auf und gehen Sie ein paar Minuten herum, wenn Ihre Arbeit viel Sitzung erfordert. Die Übungen sollten mäßig sein, 30 Minuten täglich Spaziergang oder mäßig laufen sind am besten. Bei harten Training wird der Körper gestresst. Auch Yoga und Meditation sind sehr gut. Nur 15 Minuten Meditation pro Tag kann helfen, Ihren Körper vom Kampf- oder Fluchtmodus in den “Ruhe- und Verdauungsmodus” zu bringen, wobei gesunde Reparaturfunktionen aktiviert werden. Weniger Stress, mehr Entspannung und ausreichend hochwertigen Schlaf.

Zu viele schlechte Bakterien im Darm können zu einer Ungleichgewicht in der Darmflora führen, was wiederum Ihr Risiko an Candida Pilz zu erkranken erhöht. Probiotika ist wichtig, um das Gleichgewicht der guten Bakterien im Darm wiederherzustellen und stärkt auch die Zellenstruktur an der Darmwand und damit auch die Tight-Junction-Übergänge. Nehmen Sie eine hochwertige probiotische Nahrungsgänzung und/oder fügen Sie fermentierte Lebensmittel wie Sauerkraut, Kefir, Kimchi und Naturjoghurt hinzu. Versuchen Sie Lebensmittel zu vermeiden, die angeblich Probiotika enthalten, aber tatsächlich viel Zucker. Präbiotika Oligosaccharide (FOS Frukto-oligo-saccharide) sind ebenfalls von großem Nutzen.

TOXINE Luft, Lebensmittel und sogar Wasser können mit Chemikalien und Schadstoffen gefüllt werden. All diese Dinge müssen durch die Entgiftungswege unseres Körpers (Leber und Haut) herausgefiltert werden. Wenn diese verstopft werden, bilden sich mehr Toxine aus - was zu mehr Entzündungen im Körper führt. Obwohl man nicht alle Giftstoffe ausscheiden kann, können Sie Ihrem Körper helfen, indem Sie reines, gefiltertes Wasser trinken, Verwenden Sie nur natürliche Hautpflegeprodukte und essen Sie BIO Lebensmittel. Bio-Lebensmittel sind in dieser Regel immer am besten .

Nahrungsergänzungen

Patienten mit durchlässiger Darm haben einen deutlich erhöhten Bedarf an Vitaminen und Mineralstoffen, aufgrund einer verminderten Aufnahme im Darmtrakt. Ergänzungen sind hier völlig

notwendig, aber es ist wichtig, die richtigen Vitamine und Mineralien zu nehmen. Nur Ergänzungen ohne Allergene und mit hoher Bioverfügbarkeit muss eingenommen werden - damit Ihr Immunsystem nicht überlastet wird. Das wichtigste sind B-Vitamine, Vitamin D, Vitamin A und Mineralstoffe - sie sind entscheidend für das Darmsystem und ein Mangel kann die Schleimhautbarriere beeinträchtigen, was zu einer erhöhten Anfälligkeit auf Schleimhautschäden führen kann und am Ende zu einer durchlässigen Darm. Andere Nährstoffe sind wichtig für die Reizung der Haut im Darm und fördern die Regeneration der Schleimhaut im Darm wie z.B. Zink, Vitamin C usw. Auch Quercetin, das in Trauben und Zwiebeln vorhanden ist, kann den Darm verstärken.

Kurzkettige Fettsäuren

Diese organischen Säuren, die Acetat, Propionat, Butyrat und Valerat umfassen, werden durch intestinale mikrobielle Fermentation von unverdauten Kohlenhydraten im Dickdarm hergestellt. Unter diesen spielt Butyrat eine besondere Rolle für die Aufrechterhaltung der Darmbarriere, wo das Butyratmangel TightJunction-Läsionen verursacht und schließlich die Darmpermabilität beeinträchtigt. Die folgenden Ballaststoffe eignen sich am besten für die Produktion von kurzkettigen Fettsäuren im Dickdarm:

  • Inulin: Sie bekommen Inulin aus Artischocken, Knoblauch, Lauch, Zwiebeln, Weizen, Roggen und Spargel.

  • Fructooligosaccharide (FOS): FOS werden in verschiedenen Früchten und Gemüse gefunden, darunter Bananen, Zwiebeln, Knoblauch und Spargel.

  • Resistente Stärke: Resistente Stärke erhalten Sie aus Getreide, Gerste, Reis, Bohnen, grünen Bananen, Hülsenfrüchten und Kartoffeln, die gekocht und dann abgekühlt wurden.

  • Pektin: Gute Quellen für Pektin sind Äpfel, Aprikosen, Karotten, Orangen und andere.

  • Arabinoxylan: Arabinoxylan kommt in Getreidekörnern vor. Zum Beispiel ist es die am häufigsten vorkommende Faser in Weizenkleie und macht etwa 70% des gesamten Fasergehalts aus.

  • Guarkernmehl (Guar Gummi): Guarkernmehl kann aus Guarbohnen gewonnen werden, die Hülsenfrüchte sind.

Copyright © 2016-2017 | Candidapatient.de | Adresse/Returadresse: Langberger Weg 14 | D-24941 Flensburg | Deutschland | Tel: 0049 32 22 10 97 335