Candida-spezifische Symptome


Viele der Symptome sind ein Resultat des geschwächten Immunsystems, durch die Candidainfektion verurscaht. Aber es gibt auch einige Symptome, die für eine systemische Candidainfektion spezifisch sind. Einige Patienten haben alle dieser Symptome, während andere nur ein paar davon haben. Es hängt ganz davon ab, wie die Krankheit sich bei dem einzelnen Patienten entwickelt und wie fortgeschritten die Heilung schon ist.

 
1) Die-Off-Effekte: Wenn der Pilz sich aus den besiedelten Gebieten zurückzieht, kann es deutlich gespürt werden. Dies kann man im Magen, Darm, Anus und auch in den Beinen merken, dort fühlt man es als ein kribbelndes Gefühl. Im Magen und Darm fühlt es sich wie ein Stechen an, dort, wo die Oberfläche sich durch den schrumpfenden Pilz zusammenzieht. Im Magen kann dieses stechende Gefühl direkt schmerzhaft sein. Analer Juckreiz in dieser Phase ist total normal und ein Resultat des Rückzugs des Pilzes von diesem Gebiet. Hinzu können grippeartige Symptome kommen.
 
2) Nebennieren Müdigkeit: Verursacht extreme Müdigkeit als Folge des Leaky Gut-Syndroms und der vielen Giftstoffe im Blut, die die Leber nicht mehr umwandeln kann. Auch die innere Wundbildung (wenn die Wurzeln sich bei einem Die-Off zurückziehen) und das geschwächte Immunsystem beeinflussen die Nebennieren.
 
3) Leaky Gut Syndrom: die Überempfindlichkeit gegen viele verschiedene Arten von Lebensmitteln und Produkten als Folge des Leaky Gut-Syndroms (durchlässige Darmwand) und geschwächtes Immunsystem bis hin zur Zöliakie.
 
4) Pilz-Wurzeln können visuell gesehen werden auf der Haut oder im Mund (siehe Fotos in "Symptome im Überblick"). Bei einigen Patienten brechen die Candidawurzeln durch die Hautoberfläche und sie sind typischerweise als kleine, dunkle oder rote Wunden, z. B. im Mund oder auf Haut, sichtbar. Man kann auch kleinere, lokale Pilzinfektionen haben, z. B. Hautpilz (weißer, schuppender Hautausschlag) oder Kopfhaut-Pilz, aber dies hat nicht unbedingt etwas mit einer systemischen, wurzelbildender Pilzinfektion zu tun. Bei manche Patienten kommt es zu einem sehr charakteristischem Geruch nach Pilz im Schweiss an Hand- und Fussflächen.
 
5) Pilz in den Membranen des Auges führt zu Lichtempfindlichkeit (besonders gegen Sonnenlicht) und zu stark gereizten, blutunterlaufenen Augen.
 
6) Mangel an B-Vitaminen (vor allem B2, B5, B12 und Biotin), Eisen, Zink, Jod aufgrund der schlechten Verdauung und Malabsorption aus dem Darm. Sehr charakteristisch für Candidapatienten ist es, eine Hypothyreose zu erleben, dh. eine zu geringe Aktivierung der Schilddrüse durch Jodmangel bedingt. Das Ergebnis ist eine zu niedrige Produktion der Schilddrüsenhormone.
 
Die Symptome sind natürlich besonders deutlich während einer unbehandelten, systemischen Candidainfektion. Wenn Sie in Behandlung und auf strikter Anti-Candida-Diät sind, werden die Symptome allmählich schwächer, während Ihre Heilung voranschreitet und damit werden sie auch schwieriger zu identifizieren.

 

 




Copyright © 2016-2017 | Candidapatient.de | Adresse/Returadresse: Langberger Weg 14 | D-24941 Flensburg | Deutschland | Tel: 0049 32 22 10 97 335